• Allgemein

Tipps zur elektrischen Sicherheit

Die Verwendung von Strom birgt immer auch eine gewisse Gefahr. Daher haben wir an dieser Stelle einige Tipps zusammengestellt, mit denen sie ihr zuhause ein wenig sicherer machen.

strom-elektro-sicherheitRichtig Planen. Ein Kabelsalat aus Verlängerungskabeln und Steckdosenleisten stellt immer ein Sicherheitsrisiko dar. Daher ist eine ordnungsgemäß verlegte Elektroinstallation in der Wand immer vorzuziehen. Das bedeutet bei einem Neubau bzw. einer Renovierung sollte man von vornherein genügend Steckdosen einplanen. Die Planung sollte dabei auch eine künftig andere Raumnutzung mit einbeziehen. Lieber heute eine Steckdose mehr einbauen, als später die Wände aufklopfen zu müssen, um weitere Kabel nachzurüsten. Auch Leerrohre sind immer sinnvoll, da sie später für verschiedene Zwecke flexibel einsetzbar sind.

Regelmäßig Prüfen. Es empfiehlt sich immer ein Auge auf die bestehenden Steckdosenleisten zu haben. Beispielsweise können Beschädigungen wie abgebrochene Kunststoffteile oder Risse in der Kabelisolierung die sichere Funktionsweise beinträchtigen. Auch locker sitzende Stecker oder verbogene Kontakte sollten nicht ignoriert werden und einen Austausch der Steckerleiste nach sich ziehen. Vorsicht ist auch geboten, wenn der Stromverteiler schon im normalen Betrieb große Wärme entwickelt, obwohl die angeschlossenen Geräte weniger als 3500 Watt benötigen.

Alte Kabel austauschen. Früher hatten die verwendeten Kupferdrähte einen deutlich kleineren Querschnitt als die heute gängigen 1,5 Quadratmillimeter. Wenn ihnen also im Haushalt ein Kabel begegnet, das ihnen wesentlich dünner erscheint als ihre restlichen Kabel, sollten sie dieses gegen ein neues Kabel austauschen.

Keine Feuchtigkeit. Die Kombination aus Strom und Wasser bedeuten Lebensgefahr für den Menschen. Daher dürfen Steckdosenleisten niemals in direkter Nähe von Dusche, Spüle oder Badewanne aufgestellt werden. Auch andere Elektrogeräte wie Haartrockner haben dort nichts zu suchen. Für den Betrieb im Freien gibt es spezielle Außen-Steckdosenleisten, die sie auch im Garten betreiben können.

aussen-steckdosenleiste

Steckdosenleiste für den Außenbereich

Kennzeichnung beachten. Möchten sie eine Steckdosenleiste draußen benutzen, sollten sie auf die sogenannte IP-Schutzart achten. Diese gibt an wie gut sich elektrische Betriebsmittel für verschiedene Umgebungsbedingungen eignen. Die erste Zahl gibt dabei Auskunft über den Schutz gegen Fremdkörper und Berührung (0 = kein Schutz / 6 = staubdicht, vollständiger Schutz gegen Berührung), die zweite Ziffer beschreibt den Schutz gegenüber Wasser (0 = kein Schutz / 9 = Schutz gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung). Für Steckdosenleisten im Freien empfiehlt sich mindestens die Schutzart IP44.

Prüfung der Elektrik. Eine Kontrolle der Elektroinstallation ihres Hauses empfiehlt sich immer dann, wenn sie Zweifel an deren Sicherheit haben. Für diese Fälle führen Fachbetriebe den E-CHECK durch, bei dem unter anderem eine Sichtprüfung auf Beschädigungen und Mängel vorgenommen wird.
Je nach Alter, Zustand und Beanspruchung des Gebäudes bzw. der Wohnung wird empfohlen diese Prüfung alle 2 bis 4 Jahre durchführen zu lassen. Weitere Informationen und den nächstgelegen Fachbetrieb finden sie unter e-check.de

FI-Schalter

FI-Schalter

Der FI-Schalter. Der Fehlerstromschutzschalter – kurz FI-Schalter – dient dazu hohe Fehlerströme zu verhindern und so lebensgefährliche Stromunfälle zu vermeiden. Dies geschieht indem der FI ständig den Differenzstrom zwischen eingehender und ausgehender Stromstärke misst. Wird dabei eine bestimmte Differenz überschritten, etwa weil durch eine fehlende Isolierung ein Fehlerstrom fließt, wird die Leitung blitzschnell abgeschaltet.
Daher sollten sie unbedingt kontrollieren ob sich in ihrem Sicherungskasten ein oder mehrere FI-Schalter finden, denn diese schützen weitaus besser vor gefährlichen Stromschlägen als klassische Sicherungen. Haben sie noch keine FI-Schalter eingebaut, sollte diese nachgerüstet werden.

FI-Schutz-Steckdosen. Alternativ kann man auch an wichtigen Stellen spezielle Steckdosen verbauen, die ihren eigenen FI-Schalter haben. Diese könnten möglicherweise im Bad oder Kinderzimmer Sinn machen. Auch Steckdosenleisten, die daran angeschlossen werden sind geschützt.

Weitere Informationen. Grundlegende Informationen wie man selbst einfache Elektroinstallationen vornehmen kann und welche wichtigen Sicherheitsvorkehrungen man dabei beachten sollte, findet man beispielsweise in dem Buch Elektroinstallationen ausführen (Do it yourself)

Wenn sie auf der Suche nach der richtigen Steckdosenleiste sind, könnte auch unser Beitrag zum Thema Master Slave Steckdosen für sie von Interesse sein.
.

You may also like...