• Allgemein

HiSaver PC Mehrfachsteckerleiste mit Bewegungssensor im Test

Eine Steckdosenleiste mit einer ganz besonders intelligenten Energiesparfunktion hat HiSaver im Programm. Neben der normalen Master-Slave-Funktion bringt die HiSaver PC Leiste auch noch einen Bewegungssensor mit, der die Stromversorgung der Slave-Geräte steuern kann. Wie gut dies im Alltag funktioniert, haben wir in einem Praxistest untersucht.

Die HiSaver PC Steckdosenleiste kommt neben einer Master-Steckdose mit vier weiteren Steckplätzen für die Slave-Geräte. Dank der „Always On“ Funktion kann jedoch bei Bedarf auch eine der Slave-Steckdosen permanent mit Strom versorgt werden ohne dass diese zusammen mit dem Master-Gerät abgeschaltet wird. Dies könnte beispielsweise für einen DSL-Router sinnvoll sein, an dem auch noch andere Geräte betrieben werden.
Des Weiteren verfügt die Steckdosenleiste über einen Überspannungsschutz und eine Überlastsicherung bis 3500 Watt, der die angeschlossene Elektrik vor Schäden schützen soll.

HiSaver BewegungssensorDer mitgelieferte Bewegungssensor wird über ein Kabel mit der Steckdosenleiste verbunden und so platziert, dass der PC-Benutzer im Sensorbereich sitzt. Der Sensor deckt einen Winkel von 45° und eine Entfernung von ca. 4 Metern ab. Man muss also nicht die gesamte Steckdosenleiste auf dem Schreibtisch platzieren, sondern es reicht aus den Bewegungssensor auf der Arbeitsfläche anzubringen. Mit Hilfe der beiden im Lieferumfang enthaltenen Metallaufkleber gelingt dies besonders einfach.
Laut Herstellerangaben sollen die Slave-Geräte 10 Minuten nachdem man den Arbeitsplatz verlassen hat ausgeschaltet werden und in unserem Test funktionierte dies auch überaus präzise und zuverlässig.

HiSaver Master-Slave-SteckdosenleisteWährend der Bewegungsmelder sehr gute Arbeit verrichtet, konnte uns die normale Master-Slave-Funktion leider nicht restlos überzeugen. Da die Steckdosenleiste nicht über einen Regler verfügt, um die Schaltschwelle manuell einzustellen, funktionierte bei manchen PC-Modellen das Ausschalten der Slave-Geräte leider nicht. Möglicherweise war bei diesen Rechnern auch im ausgeschalteten Zustand noch ein Stromfluss messbar, so dass die Steckdosenleiste davon ausging, dass das Master-Gerät noch eingeschaltet sei.
Einstellbar ist nur ob man einen Desktop-PC oder ein Notebook als Master-Gerät angeschlossen hat. Doch hundertprozentig zuverlässig arbeitete keine der beiden Positionen.

Fazit: Die Idee von HiSaver, die Slave-Geräte nur so lange mit Strom zu versorgen wie der Benutzer sich am Arbeitsplatz befindet, verdient auf jeden Fall ein großes Lob. Auch die Umsetzung kann sich sehen lassen, der Bewegungssensor funktioniert erstaunlich gut und schaltet die Slave-Geräte zuverlässig ein- und wieder aus.
Einen Patzer leistet sich HiSaver dagegen bei der normalen Master-Slave-Funktion. Aufgrund der fehlenden Möglichkeit die Schaltschwelle manuell einzustellen, kann es sein dass die Funktion bei manchen PC-Modellen ihren Dienst versagt. Da hilft leider nur ausprobieren.
Davon abgesehen liefert HiSaver eine solide Master-Slave-Steckdosenleiste mit intelligenter Technik zu einem guten Preis ab 17,99 € bei Amazon.
Für die Benutzung im TV-Umfeld hat HiSaver zudem eine spezielle Ausführung im Angebot, die ebenfalls bei Amazon erhältlich ist.

An dieser Stelle noch ein Video, dass die Benutzung der HiSaver PC-Leiste zeigt:

Weitere Testberichte finden Sie auf unserer Übersichtsseite für Master-Slave-Steckdosen.

You may also like...